Adventszeit ist Wertezeit

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Wir haben einen Adventskranz für WERTE LEBEN - ONLINE gebastelt. Allerdings zünden wir nicht einfach nur jeden Sonntag eine Kerze an - wir lassen unsere Werte aufleuchten!
In der Vorweihnachtszeit machen sich viele Menschen Gedanken darüber, was im Leben wirklich wichtig ist und wie sie einen positiven Beitrag für unsere Gesellschaft und ihre Mitmenschen leisten können. Werte entstehen aus unseren Wünschen und Vorstellungen darüber, wie ein friedliches Miteinander in der Gesellschaft funktionieren kann. Jede Adventswoche stellen wir Euch einen Wert vor, der für uns besonders wichtig ist, und geben Euch Tipps und Ideen, wie ihr diesen Wert auch in Eurem Online-Alltag leben könnt.

Zweiter Advent: Mitgefühl

Unser Mitgefühl zeigen wir, wenn wir anderen Menschen ein offenes Ohr schenken. Wenn wir versuchen zu verstehen, wie es ihm oder ihr geht. Wenn wir nicht wegsehen, sondern in einer schwierigen Situationen für jemanden da sind und unsere Hilfe anbieten.

Mitgefühl und Respekt gehen oft Hand in Hand und sind die wichtigsten Umgangsformen für ein friedliches Zusammenleben. Auch im Netz können wir unser Mitgefühl zeigen und anderen Menschen zur Seite stehen. Ungerechtigkeiten wie Hassrede oder Cybermobbing können wir mit unserem Einsatz entgegentreten. Denn Jede*r hat eine Online-Stimme, die zählt!

Im Video erzählen die Scouts Kevin, Klara und Jasmin, was Mitgefühl im Netz für sie bedeutet:

Wenn wir Zeuge von Mobbing via WhatsApp & Co. werden, können wir den Betroffenen unsere Hilfe anbieten und ihnen damit das Gefühl geben, dass sie in der Situation nicht alleine sind. Wir können selbst den Mund aufmachen und die Täter*innen zur Rede stellen oder ganz einfach darauf verzichten, fiese Bilder und Nachrichten weiterzuleiten, die wir von anderen zugeschickt bekommen.

Wenn Du mehr über Cybermobbing erfahren willst, dann schau Dir doch mal unser Themenmodul Schau nicht weg! - bei Cybermobbing an. Hier findest Du auch Tipps für Dein eigenes Online-Verhalten, um gegen Cybermobbing anzukämpfen.

Erster Advent: Respekt

"Habe stets Respekt vor Dir selbst, Respekt vor anderen und übernimm Verantwortung für Deine Taten" - Der Dalai Lama hat es mit diesem Spruch auf den Punkt gebracht. Respekt bedeutet, dass wir unseren Mitmenschen Wertschätzung entgegenbringen. Wir fühlen uns nicht besser als andere, sondern sehen in unserem Gegenüber immer etwas Gutes und Wertvolles. Wir nehmen Rücksicht auf die Meinungen und Ansichten anderer Menschen und machen uns nicht darüber lustig. Jeder Mensch wünscht sich, von seinen Mitmenschen respektiert zu werden. Dieses Bedürfnis ist sogar in unserem Grundgesetz verankert. Respekt ist also kein Privileg, das man sich erst verdienen muss, sondern die einfachste und selbstverständlichste Art und Weise mit anderen Menschen umzugehen.

Was bedeutet Respekt im Netz? Unsere Scouts Carolin, Emma und Henrietta klären auf!

Manchmal scheint es so, als ob online andere Regeln gelten als im realen Leben. Im Netz fühlen wir uns unsichtbar. Wir müssen anderen Nutzer*innen nicht in die Augen sehen, wenn wir etwas über sie posten. Dabei ist Respekt überall dort wichtig, wo wir mit Menschen in Kontakt sind. Respekt im Netz bedeutet, dass wir ganz genau überlegen, ob unser Post jemanden verletzen könnte oder die Herkunft oder Glaubensrichtung anderer Nutzer*innen angreift. Auch in Gruppenchats bei WhatsApp achten wir auf einen fairen Umgangston und behandeln andere so, wie auch wir behandelt werden möchten.

Auch Du kannst ein Zeichen für mehr Respekt im Netz setzen. Unsere Tipps gegen Hass im Netz zeigen Dir, wie's geht! Du kannst auch dieses Statement-Bild in Deinem Profil bei Instagram, Snapchat oder Facebook teilen und damit zeigen, was Dir im Netz wichtig ist. Mehr Infos zu unserer Mitmach-Aktion findest Du hier.