Kein Stress auf WhatsApp - Messenger respekt- und sinnvoll nutzen

Ein Leben ohne WhatsApp? Unvorstellbar!

Dank WhatsApp sind wir immer und überall mit unseren Freund*innen verbunden, können Videos, Gifs und Bilder teilen oder Sprachnachrichten versenden. Die schnelle und einfache Kommunikation über den Instant-Messaging-Dienst ist ziemlich praktisch und erleichtert uns den Alltag. Aber was ist, wenn die Nachrichtenflut kein Ende nimmt? Wenn wir alle fünf Minuten checken müssen, ob uns jemand geschrieben hat? Oder wenn der Gruppenchat nur noch aus blöden Sprüchen und Beleidigungen besteht? Wir sind mit WhatsApp immer up-to-date, aber auch immer erreichbar - das kann zum echten Stressfaktor werden.

Aushalten oder Ausschalten? Du entscheidest!

Kettenbriefe, Spam-Nachrichten oder Lästereien im Gruppenchat - Es gibt auch negative Phänomene, die uns den WhatsApp-Alltag ziemlich vermiesen können...
Eigentlich freuen wir uns, wenn wir viele Nachrichten von unseren Freund*innen bekommen. Man sagt sogar, dass jede neue Chatnachricht Glücksgefühle auslöst. Wenn wir eine Nachricht lesen und nicht direkt darauf reagieren, kann das bei den Absender*innen allerdings falsch ankommen. "Wieso antwortest Du nicht?!" "Was ist los? Bist Du sauer???" Dieser Antwortdruck kann zu einer echten Belastung werden. Weil wir unser Smartphone fast immer bei uns haben, sind wir auch jederzeit erreichbar und leicht abgelenkt, z.B. bei den Hausaufgaben. Wenn die Nachrichtenflut auch nachts nicht aufhört, ist es schwer, auch mal zur Ruhe zu kommen.

Cybermobbing findet heutzutage oft über WhatsApp statt.
Beleidigungen, fiese Gerüchte oder peinliche Bilder von anderen können im (Gruppen-) Chat ganz leicht verbreitet werden.
Wenn wir eine Person bei WhatsApp blockieren oder vom (Klassen-) Gruppenchat ausschließen, kann das zu verletzten Gefühlen und zu Ausgrenzung im realen Leben führen...

War das jetzt ironisch gemeint?!

Wenn Emojis im Chat doppeldeutig benutzt oder von den Empfänger*innen falsch interpretiert werden, kommt es schnell zu Missverständnissen, die nicht selten im Streit enden. Der Verzicht auf Emojis wiederum lässt uns eine Nachricht unfreundlicher oder wütender wahrnehmen, als sie vielleicht gemeint war. Auch Tippfehler oder merkwürdige Autokorrekturen sind manchmal Auslöser von Konflikten. Warum solche Kleinigkeiten den Chat hochschaukeln können? In Textnachrichten fehlen Tonfall, Mimik und Gestik unseres Gegenübers. Diese Anhaltspunkte helfen uns normalerweise dabei, eine soziale Situation richtig einschätzen zu können.

Stress auf WhatsApp? Nicht mit uns!

Du entscheidest selbst, wie viel Macht WhatsApp über Deinen Alltag hat. Ein paar kleine Häkchen in den Privatsphäre-Einstellungen können Dir z.B. dabei helfen. Außerdem haben wir Tipps für ein respektvolles und entspanntes Miteinander im Gruppenchat.
Mehr WhatsApp-Videos gibt's hier.

  • Lass Dich nicht stressen und behalte die Kontrolle!
    Benachrichtigungstöne in Dauerschleife und ständige Nachfragen nerven Dich? Die Privatsphäre-Einstellungen bei WhatsApp bewirken manchmal Wunder. Du kannst die Lesebestätigung oder den "Zuletzt online"-Status ausstellen, um dem Antwortdruck zu entgehen. Wie das geht, erklärt der Flyer von Handysektor. Du kannst einen Gruppenchat, in dem es gerade hoch hergeht, auch vorübergehend stumm schalten. Mach Deinen Freund*innen klar, dass es okay ist, wenn sie mal nichts von Dir hören.
     
  • Klartext im Chat - auch Dein Verhalten zählt!
    Nachrichten sind schnell verschickt, ohne dass wir über die Konsequenzen nachgedacht haben. Im Chat schreiben wir oft Dinge, die wir von Angesicht zu Angesicht so nie gesagt hätten. Überprüfe Deine Nachrichten auf Tippfehler oder doppeldeutige Emojis, um Missverständnisse zu vermeiden, und achte selbst auf einen fairen Umgangston.
  • Regeln für den Gruppenchat!
    Für ein entspanntes Miteinander im Klassen- oder Gruppenchat braucht man Regeln. Gemeinsam könnt ihr festlegen, welche Themen in die Gruppe gehören und was man lieber zu zweit klärt, um andere Mitglieder nicht zu nerven. Handysektor hat zehn wichtige Regeln zusammengefasst. Legt einen Admin fest, der Verantwortung für den Gruppenchat übernimmt und auf Fairness und die Einhaltung dieser Regeln achtet.
     
  • Aussprache im realen Leben!
    Missverständnisse und Streitigkeiten, die im Chat entstehen, klärt man besser persönlich. Ein Anruf hilft meistens mehr als viele wütende Chatnachrichten ;)

Du willst mehr zu diesem Thema erfahren?

Unser Webinar No crap on WhatsApp hält viele weitere Informationen und Tipps für Dich bereit!

iStock-Bilder:
istockphoto.com/stockcam
istockphoto.com/oatawa
istockphoto.com/Rawpixel
istockphoto.com/Rawpixel